Freitagsfüller | Privat

Freitagsfüller #591

4. September 2020

Ein Projekt von Barbara. Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen – immer freitags!

1. Wenn ich durch meine Nachbarschaft laufe, sehe ich kaum jemanden, denn hier gibt es nur ganz wenige Häuser, sondern ganz viel Wald. Genau richtig für uns. Noch dazu führt nur eine kleine enge Straße zu unserem Haus und da bin ich froh, wenn kein Gegenverkehr kommt. Denn rückwärts fahren ist schon so eine Sache, doch rückwärts und Buckel hoch oder Buckel runter, ist noch viel schlimmer…

2. Schnelle und einfache Gerichte koche ich am liebsten. Wobei eigentlich koche ich grundsätzlich sehr gerne – ganz egal ob schnell und einfach – oder auch über mehrere Stunden. Mir macht es sehr großen Spaß zu kochen, meine Familie und Freunde damit zu verwöhnen und das Essen so richtig zu genießen. Meistens ist es so, dass ich – von den Sachen, die man einfrieren kann – gleich ein paar Portionen mehr koche und bei einer anderen Gelegenheit zur Hand habe.

3. Das Leben ist schön! Das versuche ich mir jeden Tag als Mantra aufzusagen, denn im Moment läuft es irgendwie nicht rund. Es darf jetzt gerne wieder etwas runder und gemütlicher werden. Der Stress der letzten Wochen darf jetzt wieder gehen.

4. Mein Schaukel-Sessel auf der Terrasse ist kuschelig und gemütlich. Der ist von dem schwedischen Kaufhaus und hat schon einige Jahre auf dem Buckel, doch ich finde ihn immer noch super bequem. Selbst bei Schmuddelwetter setze ich mich gerne mit Decke, dicke Socken, Mütze und einer Tasse Kaffee raus und lese dort ein bisschen oder genieße die Ruhe oder das Vogelgezwitscher. Einfach herrlich!

5. Hokkaido-Kürbis ist im Herbst mein Lieblingsgemüse. Ganz egal ob gefüllt, als Suppe, im Backofen gebacken, oder, oder, oder. Auch den „Bratkartoffel“-Kürbis oder der „Mikrowellen“-Kürbis schmecken mir sehr gut. Der Bratkartoffel-Kürbis wird tatsächlich wie Bratkartoffeln verwendet und den Mikrowellen-Kürbis mache ich zwar nicht, wie vorgegeben in der Mikrowelle (wir haben nämlich keine), sondern im Backofen und er schmeckt leicht nach Maronen. Sooo lecker! Ein bisschen Schmand dazu und fertig! Ich hoffe, dass auch dieses Jahr das Kürbisfest stattfinden kann und ich mich wieder mit unseren Lieblingssorten eindecken kann.

6. Manchmal ist es besser wenn es ich eine Tanzanleitung in der Hand halten kann, vor allem bei komplizierteren „Line Dance“ – Tänzen. Aus diesem Grund habe ich mir die Mühe gemacht und sie alle in ein Postkarten-Format gebracht und sie ausgedruckt. Jetzt in meinem Tanzordner griffbereit aufbewahrt, kann ich sie zu meinen Tanzkursen mitnehmen und muss nicht immer zum Laptop rennen und suchen. Dieses Mal vereinfacht mir die Papierversion das Leben… 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend Nachmittag freue ich mich auf unsere Freunde Jenny & Benny, mit denen wir gemeinsam eine Boden für Ihre Terrasse raussuchen gehen, morgen habe ich geplant, mit Lieblingsmensch und Enkeltochter zu unseren Ältesten zu fahren und dort zu Mittag zu essen und Sonntag möchte ich einen entspannten Tag zu Hause verbringen!

Alles Liebe, Susana

  1. Hallöchen,
    zu 1: und dann machen wirs noch dunkel draussen.. *auweia*
    zu 2: beneidenswert.. ich koche meistens, weil es einer machen muss. Spass macht es nur, wenn ich viel Zeit hab und zum Beispiel Lasagne mache (mit 2 Saucen und Käse) und dann tatsächlich auch gleich für 2 Tage.. Aber sonst? Eher ungern.
    zu 3. Ja.. ich stimme zu. Ich mach gerne mit und übernehme Dein Mantra. Vielleicht hilft es, wenn noch mehr in das gleiche Mantra einstimmen. Mein aktuelles ist doof, hilft gar nix und es ist mir heute erst bewusst geworden wie oft ich sage: das ist alles so schwer grad. (oder umgedreht: alles nicht so leicht derzeit).
    Wie sieht denn so eine Tanzanleitung aus, sind da so Fussspuren drauf? 😉 Ich finde Papier auch manchmal sinnvoller als alles digital.. Wir haben angeblich Papierloses Büro… die Ordner sagen was ganz anderes..
    Ich wünsch Dir eine wunderbare Woche in rund und gemütlich. Mit BackofenKürbis obendrauf 😉
    Liebe Grüße
    illy

    1. Hallo illy!
      Ja, das mit den Mantras ist schon so eine Sache… Meine Schwägerin, die leider schon sehr früh gestorben ist, hat immer gesagt: „Uns geht’s doch gut!“ Das ist auch ein schönes Mantra.
      Wobei Dein Letztes funktioniert theoretisch auch, denn unser Unterbewusstsein kann das Wörtchen „nicht“ nicht greifen. Somit lautet Dein Mantra für Dein Unterbewusstsein: ALLES SO LEICHT DERZEIT! Toll, oder… Versuch mal nicht an einen rosa Elefanten zu denken… Und was kommt raus, Du denkst genau an diesen rosa Elefanten. Deshalb ist es auch bei kleinen Kinder nicht sinnvoll zu sagen: Pass auf und fall nicht hin! Denn das Unterbewusstsein empfängt: Pass auf und fall hin! Schon doof, oder?
      Bei meinen Tanzanleitungen steht erstmal Tanz, Choreograph, Musik & Interpret, Takte, usw. Danach kommt eine Art Tabelle in der jeweils auf der einen Seite die Takte stehen und auf der anderen Seite was dazu getanzt wird. Z.B. Takt 1-4 –> 4 Schritte vorwärts / Takt 5-8 –> 4 Schritte rückwärts, usw. Ich arbeite dabei viel mit Abkürzungen, sonst würde nämlich nicht alles auf ein Kärtchen passen… Fußspuren sind keine drauf!
      Wünsche Dir auch eine wunderschöne Woche und danke für’s vorbeischauen!
      Alles Liebe, Susana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.