Privat

Winter… – …Typ!!

20. Januar 2022

Ich liebe ja den Sommer, doch die Farbberatung sagt, dass ich eindeutig der Winter-Typ bin!! *lach* Na gut, die Farben stehen mir tatsächlich am Besten!! Ich hab mal ein paar Infos für mich – doch gerne auch für Dich – zusammengestellt, was den Winter-Typen angeht. Zu den anderen kann ich leider nichts sagen und dass, was ich Euch hier mitteile sind ein paar Infos von meiner Typ- und Farbberaterin Petra G. (*unbezahlte Werbung*) und aus meinem Farbpass von Komood (*unbezahlte Werbung*), doch beides ersetzt auf keinen Fall eine Beratung, denn nur das geschulte Auge kann Dich in die richtige Jahreszeit setzen!

***An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Petra! Du bist klasse!***

Das Erscheinungsbild des Wintertyps: Die Haut des Winter-Typs hat häufig einen zart-bläulichen oder bläulichen porzellanartigen Unterton. Sie kann dabei blass erscheinen, bräunt aber unter Sonneneinwirkung schnell. Als typische Haarfarben gelten Aschbraun, Braun und Schwarzbraun sowie Schwarz. Die Augenfarbe ist häufig blau, Grau oder Braun.

Wirkung Wahrnehmung: Mit seinen kontrastreichen Gesichtsfarben wirkt der klassische Winter-Typ ausdrucksstark bis extravagant. Somit gelingt es ihm mit tipkonformer Kleidung sehr einfach, in seiner Gesamterscheinung eindrucksvoll und exklusiv auszusehen.

Die Winterfarben: Winterfarben werden zusammengefasst als dunkel, kühl und kontrastreich bezeichnet. Das beschreibt grundsätzlich leuchtende, klare und reine Farben mit kühlem Unterton. Mehrheitlich handelt es sich aber um mittlere bis dunkle Farben, es gibt aber auch sehr schöne helle Winterfarben, die sogenannten Eisfarben.

Basisfarben des Wintertyps: Basisfarben bilden im harmonischen Wechselspiel mit dem natürlichen Aussehen einer Person die farbliche Grundlage des gesamten Erscheinungsbildes. Es handelt sich dabei tendenziell um die ruhiger wirkenden Farben eines Farbspektrum. Gute Basisfarben des Wintertags sind Schneeweiß, Schwarz, Marineblau und Schwarzbraun.

Akzentfarben des Wintertyps: Akzentfarben beschreiben die farbigeren Töne eine rFarbpalette. Sie ergänzen die Grundfarben und bilden mit diesen in sich stimmige Farbkombinationen. Wintertypen können sehr gut folgende Akzentfarben einsetzen: Zitrone, Pink, Magnet, Rubinrot, Zyanblau, Royalblau, Smaragdgrün, Eisrosa, Eisgelb, Eisblau und Eisgrau.

Typgerechte Farben von Accessoires: Die Farben von Accessoires sollten konsequenterweise ebenso tipgerecht gewählt werden. Im weiteren Sinne betrifft dies Schmuck, Handtaschen und Gürtel, aber auch Kopfbedeckungen, Tücher, Schals und Schuhe. Allgemeingültig Accessoire-Farben für den Wintertyp sind Schwarz, Weiß, Marineblau und Grau. Kopfbedeckungen, Schals, Tücher und Schmuck können wirkungsvoll auch stets in einer Akzentfarbe gewählt werden. Neutrale Brillenfarben sind die jeweilige Haar- und Augenfarbe. Darüber hinaus sind für Wintertypen Gestelle in Silber, Schwarz, Weiß, Rubinrot und Schwarzbraun geeignet. Typgerechte Metallfarben sind Silber, Weißgold und Platin.

Farb- und Musterkombinationen: Die Winterfarben eignen sich sehr gut für starke und harte Kontraste, gewagte Farbkombinationen und leuchtende Muster. Je mehr Basisfarben eingesetzt werden, desto zurückhaltender, formeller und klassischer wirkt ein Wintertyp. Je mehr Akzentfarben das Erscheinungsbild bestimmten, desto extrovertierter und auffallender, auch auch modischer, kommt die betreffende Person zur Geltung. Entsprechend dieses Wirkungsprinzips sollten auch Farbgebung und Farbkombination von mustern typgerecht und entsprechend der jeweils verfolgten Absicht gewählt werden.

Wahl der Haarfarbe: Wintertypen sollten hierbei zu Schwarz, Dunkelblau, Platinblond, Aschbraun oder Silbergrau greifen.

Und hier nochmal eine andere Zusammenstellung des Wintertyps:

Stoffarten: glatte Stoffe, stark glänzende Stoffe, fein gewebte Stoffe, feine Strickwaren, Seide, Satin, Taft, Duchesse, Glattleder, Lack, Lurex, Lamé

Muster: graphische Muster, große Muster, großer Hahnentritt in Schwarz-Weiß, klares, großes Karo, großer Glencheck, Muster, die an Picassos kubistische Zeit erinnern, Muster, die typisch sind für Piet Mondrian, schwarz-weiß abgesetzte Farbrechtecke, die an Courrèges aus den 60er Jahren erinnern

Accessoires und Formen: strenge Linien, graphische Formen, futuristische Elemente, Plexi, Pailletten, Metall, Glattleder, Lack

Krawatte: graphische, harte Muster, Streifen, Glattleder

Schmuck: Weißgold, Silber, Platin, Stahl

Steine: Straß, Brillanten, Smaragd, Saphir, Rubin, Bergkristall, schwarze, silbrige oder weiße Perlen, Zirkon, Lapislazuli, Azurit, Labradorit

Brille: Schwarz, Weiß, Schwarzbraun, Blau, Blaurot, Silber, kräftiges Violett, Damenbrillen mit Strass besetzt

Haarfarben oder Strähnen: Platin, Silber, aschig, Silbergrau, Blauweiß, Blauspülung, Aschbraun, Aubergine, Dunkelbraun, Mahagoni, Bordeaux, Violett, schwarze Kirsche, Schwarz, Blauschwarz

Ich hoffe, ich konnte Dir somit einen kleinen Einblick in meine Farbwelt geben. Übrigens kann ich Dir diesen Farbpass von Marion Zens (*unbezahlte Werbung*) in der Tat wärmstens empfehlen.

Meiner (*unbezahlte Werbung*)…

  • enthält 40 ausgesuchte und repräsentative Farben meines Farbtyps,
  • informiert mich im Textteil über die grundlegenden Eigenschaften meines Farbtyps,
  • bietet mir die Möglichkeit, typgerechte Farbkombinationen zusammenzustellen,
  • besteht aus textilen Oberflächen und bietet somit die größtmögliche Nähe zum Vergleichsmedium,
  • ässt sich als Fächer mit randlosen Farbkarten besonders gut verwenden
  • und passt sich den Lichtverhältnissen z.B. Kunstlicht in Modekaufhäusern an.

Noch dazu habe ich mir den „Kleinen“ (*unbezahlte Werbung*) im Kartenformat bestellt. Beide zusammen eine tolle Kombi und immer griffbereit in meiner Handtasche und im Geldbeutel!

Alles Liebe, Susana

  1. Toll. Ich war vor vielen Jahren bei einer Farb- und Stilberatung und fand das Thema auch sehr spannend. Ich wollte jeder Farbtyp sein, nur nicht Herbst. Du ahnst es… es stellte sich der Herbst heraus. Jesses aber auch. 🙂 Wobei, so habe ich es damals gelernt, ja alle Farben für alle gelten (eine Ausnahme bildet wohl nur Schwarz), jeweils eben in unterschiedlichen Ausprägungen – es gibt ja zig Rot- oder Blau- oder andere Farbtöne. Jedenfalls hat die Beratung großen Spaß gemacht. Schön, dass es dir auch gefallen hat.

    Liebe Grüße
    Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.