Privat | Reisebericht

Kurztrip zwischen den Jahren I

22. Januar 2022

Wie Du vielleicht noch weißt, sind wir am zweiten Weihnachtsfeiertag in Richtung Spanien aufgebrochen. Ich muss gestehen, so einen besch… ersten Reisetag habe ich noch nicht erlebt. Gott sei Dank lief nicht alles schief, was hätte schief laufen können, doch es war schon sehr anstrengend.

Als erstes sind wir durch verschiedene Kleinigkeiten erst eine ganze Stunde später los gekommen als wir eigentlich wollten und danach hatten wir ständig nur stockenden Verkehr. Es fing noch vor Lyon an und hat sich gezogen bis wir endlich auf der A9 waren. Die komplette A7 war eine Katastrophe. Wir haben gute drei Stunden länger als „normal“ gebraucht und sind fix und fertig erst Mitten in der Nacht in La Jonquera angekommen. Ich hatte von unterwegs aus schon dem Hotel Bescheid gegeben, dass es wohl später werden würde. Doch so spät hatten wir alle nicht gedacht. Wir sind todmüde ins Bett gefallen.

Am nächsten Morgen hat uns unsere Große mit einem Kaffee begrüßt und danach ging es dann recht pünktlich weiter bis nach Cullera zu meinen Eltern. Ein kleiner Zwischenstopp mit Strandbesuch und Mittagessen und das alles in 90 Minuten. Nicht schlecht!!

Hier bin ich sogar barfuß und kurzärmelig am Strand entlang gelaufen. Herrlich!! Die dicke Winterjacke durfte jetzt auch für die nächsten Tage im Auto bzw. zu Hause bleiben! Wir hatten jeden Tag zwischen 20 und 22 Grad. Sooo schön!!

Danach ging die Fahrt weiter bis zu unserem Ziel Frigiliana. Die Strecke an sich war sehr anstrengend. Vor allem auch, weil es jeweils recht früh dunkel geworden ist zum Vergleich im Sommer, und auch das Kolonne fahren war anstrengend. Wir sind vorgefahren und mussten immer ein Auge auf unsere Küken haben. Zweimal haben wir unsere Große an der Tankstelle vermisst und sie panisch angerufen und dabei stand sie entweder hinter oder neben uns an der Tankstelle und wir haben sie nicht gesehen. Ich glaube, das sagt schon alles. Bei unserer Kleinen mussten wir uns keine Sorgen machen, die hat an uns geklebt. *lach* Wir waren alle einfach nur noch heilfroh, als wir auch hier Mitten in der Nacht im neuen zu Hause angekommen sind.

Am nächsten Morgen war zum einen der Besuch im Rathaus geplant, um die ersten Formalitäten zu erledigen und auch eine kleine Stadtbesichtigung für meinen Lieblingsmensch. Hier ein paar wunderschöne Eindrücke von Frigiliana für Euch. Eins der schönsten spanischen Dörfer Andalusiens…

Wunderschön, nicht wahr? Danach ging es ein paar Lebensmittel einkaufen und die ersten Taschen und Koffer wurden auspackt. Gegen Abend haben wir dann gemeinsam auf der wunderschönen Terrasse gegrillt und auch draußen gegessen bei herrlichen Temperaturen. Oh, wie ich das vermisse!!

Alles Liebe, Susana

PS: Schau Morgen wieder vorbei, dann zeige ich Dir den Rest der Tour!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.