Privat | Reisebericht

Kurztrip an die Mosel

21. Juli 2020

Letztes Wochenende war es wieder so weit. Wir sind von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag an die Mosel gefahren… Herrlich, sag ich Dir!!

Unser erster Stopp war allerdings schon in Worms, denn Rondo musste eine Runde laufen… Und nein, das ist noch nicht die Mosel, das ist der Rhein.

Danach sind wir bis zu unserem Ziel, der Alpaka-Farm in Kleinich, weitergefahren. Der Stellplatz war arg klein und ganz fein…

Links von uns eine Mauer, rechts und vorne die Straße und hinter uns ein Hühnerstall… Rondo fand es gar nicht lustig, dass die Hühner da waren. Seit unserer letzten kleinen Tour hat er Angst vor Hühnern. Hier kannst Du nochmal nachlesen warum… Wir fanden es mittelmäßig gut, denn ab 4.30Uhr fing der Hahn an zu krähen, da wurde „schlafen“ definitiv überbewertet. *seufz*

Doch nun zu hübschen Hof-Tierchen und den Huacaya-Alpakas…

Und hier noch die schöne Landschaft dazu.

Herrliche Sockenwolle und eine Rosmarinseife habe ich mir in dem Hoflädchen gegönnt.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Bernkastel-Kues, das nur wenige Kilometer entfernt ist.

Eine richtig wunderschöne Altstadt die zum Verweilen einlädt. Wir hatten allerdings noch ein bisschen was vor und sind dann am frühen Nachmittag weitergefahren in Richtung Cochem. Sage und schreibe 5x haben wir die Mosel überquert um endlich am Ziel anzugelangen. *lach*

2017 waren wir schon einmal hier, als wir einen Kurztrip nach Valwig gemacht haben und wie auch damals schon, haben wir es uns nicht nehmen lassen, einen leckeren Waben-Senf in der Historischen Senfmühle zu kaufen.

Eine Bockwurst gab es leider nicht dazu, da wir Schweinefleisch nicht so gut vertragen. Rondo hatte seinen Spaß mit dem Esel, denn er dachte es wäre ein großer Hund, der sich nicht wehrt. *lach*

Am späten Nachmittag haben wir uns auf die Suche nach einem Stellplatz gemacht und sind im Koblenzer Stadtwald fündig geworden. Ein schöner Parkplatz Mitten im Wald. Abends war es recht ruhig. Was wir allerdings nicht wussten ist, dass es ein beliebter (Hunde-) Lauftreff ist. Sonntags recht früh kamen schon die ersten Spaziergänger und Jogger hier an. Ruckzuck war der Parkplatz überfüllt, so dass wir in der Trude (WoMo) frühstücken mussten und nicht in der herrlichen Natur. Dort hab ich leider vergessen ein paar Bilder zu machen. Es war alles einfach herrlich grün. Am tollsten fand ich, dass eine kleine Gruppe von 4 Personen es sich auf einigen Baumstämmen bequem gemacht hat und den flotten Spaziergang mit einem Gläschen Sekt beendet hat. Noch dazu war es auch noch mein Lieblingssekt! Herrje, am liebsten hätte ich mich dazu gesetzt! *lach*

Von dort aus ging es dann nach Hause. Theoretisch wollten wir zwischendurch noch einen kleinen Stopp einlegen, da mir „längere“ Autofahrten – also alles was über 90 Minuten am Stück sind – nicht gut tut. Doch praktisch konnten wir irgendwie keinen guten Rastplatz, bis kurz vor dem Ziel, finden und somit haben wir dann in Einhausen einen kleinen Spaziergang gemacht und uns fast vor der Haustür noch ein leckeres Eis gegönnt.

Es war einfach toll dem Alltagstrubel zu entfliehen, auch wenn es immer nur zwei Übernachtungen sind. Nächstes Wochenende steht auch wieder ein Tour an. Mal schauen wo es uns dann hin verschlägt, auf jeden Fall geht es diesmal wieder mehr in Richtung Süden, da wir freitags einen Zwischenstopp mit Beratung für Veränderungsarbeiten an unserer Trude haben. Wir möchten uns nämlich im Schlafbereich ein neues Dachfenster mit Ausblick gönnen und der Fahrradträger muss gecheckt werden, um zu schauen, ob wir unsere E-Bikes mitnehmen können. Und bestimmt fällt uns die eine oder andere weitere Frage bis dahin ein…

Alles Liebe, Susana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.