Freitagsfüller | Privat

Freitagsfüller #620

2. April 2021

Ein Projekt von Barbara. Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen – immer freitags!

1. Heute wird hier ganz traditionell Fisch gegessen. Welchen weiß ich noch gar nicht genau, ich werde gleich mal schauen, was die Tiefkühltruhe im Vorrat hat. *lach* Die ist im Moment sooo voll, dass ich gar nicht mehr genau weiß, was drin ist. Vielleicht sollte ich mir so einen Planer/Liste schreiben, um den Überblick zu behalten.

2. Mit meinem Lieblingsmensch gibt es immer was zu lachen. Das bestätigen mir auch andere Menschen in unserem Umfeld. Er ist (fast) immer gut drauf und hat immer einen „doofen“ Spruch auf Lager – selbst gleich früh morgens nach dem Aufstehen. Das finde ich manchmal jedoch nicht ganz so lustig, denn ich bin ein Morgenmuffel und brauche meine „ruhige“ Zeit am Morgen.

3. Es sieht nicht richtig gut aus, wie sich mein Gewicht nach unten verschiebt. Im Moment sind es pro Woche ca. 0,8kg. Laut meiner Ärztin genau richtig damit kein Jo-Jo-Effekt entsteht. Ich hoffe es geht so weiter. Langsam und stetig soll es weiter gehen und bis jetzt bin ich noch recht begeistert, denn ich hungere nicht. Bin gespannt, ob es dann auch so weitergeht, wenn Obst ( = Zucker) wieder auf den Speiseplan kommt.

4. Wir haben schon seit Jahren niemanden mehr zu Geburtstagen eingeladen. Jeder der uns kennt weiß, dass man bei uns einfach vorbei kommen darf, ganz ohne Einladung und wir uns über jeden Besuch freuen. So sind wir halt.

5. Ich kann verstehen dass das für manche Menschen befremdlich ist, doch wir freuen uns über ganz spontanen Besuch, ohne es vorher groß abgesprochen zu haben. Und selbst, wenn jemand zum Essen bleibt ist ruck-zuck der Speiseplan so umgeändert, dass es für alle reicht. Da sind wir sehr gut im improvisieren und es macht uns nichts aus – im Gegenteil, es ist immer recht spannend und meist sehr lustig.

6. Kokosblütenzucker statt Zucker habe ich von meiner Ärztin empfohlen bekommen, da der Kokosblütenzucker nicht so schnell ins Blut wandert wie normaler Zucker und somit nicht den Insulinspiegel in die Höhe treibt. Das Einzige was man dabei beachten sollte ist, dass man Kokosblütenzucker mit einem Messbecher abmisst und nicht abwiegt, denn „normaler“ Zucker ist schwerer als Kokosblütenzucker und wenn man sich dann beim Rezept an die eigentliche Grammzahl hält, dann wird der Kuchen viel zu süß und nicht mehr lecker. In zwei Wochen ist es soweit das wir es versuchen dürfen. Ich bin gespannt. Alternativ nannte sie dann noch Birkenzucker oder in kleinen Maßen Honig bzw. Agavensirup – doch das geht wieder alles viel schneller ins Blut über.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen gemütlichen Abend, morgen habe ich geplant, nach vier Wochen endlich den ersten zarten Blattsalat zu essen und Sonntag möchte ich mit meiner Family gemeinsam Grillen!

Alles Liebe, Susana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.