Freitagsfüller | Privat

Freitagsfüller #618

19. März 2021

Ein Projekt von Barbara. Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen – immer freitags!

1. In der vergangenen Woche  lief das mit der Kur schon besser, nachdem wir zum einen abends keine Basenbrühe mehr gelöffelt haben, sondern dafür auf eine Basensuppe umsteigen konnten und ich diese jedes Mal mit einer anderen Gemüsesorte zubereitet habe. Endlich ein bisschen Abwechslung! Auch mittags gab es eine zweite Beilage zu den Kartoffeln dazu – yeah! – noch mehr Abwechslung… Habe ich schon mal erwähnt, dass ich „Eintönigkeit“ beim Essen nicht mag und vor allem nicht gerne zweimal hintereinander das Gleiche esse. Nun, was soll ich sagen, in der ersten Woche hatte ich mehr oder weniger sieben Mal hintereinander das gleiche Essen. Ahh!! Ich glaube, nach der Kur brauche ich meinem Lieblingsmensch auch erstmal keine Kartoffeln mehr vorzusetzen. Seit zwei Wochen gibt es schon zu jeder Mahlzeit Kartoffeln und weißt Du was, dass geht noch weitere vier Wochen so. OMG! *seufz*

2. Mein Lieblingsmensch und ich sind verbunden für’s Leben und hoffentlich auch über den Tod hinaus. Es ist unglaublich, wie nicht nur unsere Seelen zueinander gefunden haben, sondern auch unsere Körper sich aneinander adaptiert haben. Wir weisen unabhängig von einander fast die gleichen Mängel oder Überschüsse im Blut auf. Wir reagieren fast identisch auf Unverträglichkeiten, und, und, und. Ich glaube, wir sind bestimmt so ein Paar, bei denen, wenn der eine Partner stirbt, der andere ihm kurz danach folgt oder wir sogar gemeinsam gehen. Die Ärztin ist auf jeden Fall total überrascht, sie hätte das noch nie so extrem erlebt. Theoretisch hätten wir nur einen von uns beiden testen müssen, wenn wir das vorher gewusst hätten und hätten uns enorm viel Geld gespart. *lach*

3. Es geht doch nichts über ein Glas heißes Wasser am Morgen. Das regt die Verdauung fast genauso gut an, wie sonst immer der Kaffee und ist jedoch für den ganzen Körper viel besser, gesünder und nicht „sauer“. Wir dürfen nämlich nicht mehr so „sauer“ werden, also nicht im Sinne von schlechter Laune, sondern im Sinne vom „Säure-Basen-Verhältnis“ im Körper. Viele unserer Probleme kommen daher, was ich nie gedacht hätte. Auf unserem Teller sollte das Verhältnis 2:1 herrschen, also 2/3 basisch und 1/3 sauer, dann würden wir das gut auf die Reihe bekommen. Im Moment bekommen wir allerdings noch vier Mal am Tag Basenpulver zur Unterstützung dazu und damit wir das Gleichgewicht schneller hinbekommen.

4. Doch die Tasse Kaffee bleibt für mich so verführerisch wie eh und je. Und ich glaube nach der Kur, werde ich mir bestimmt wieder den einen oder anderen Kaffee gönnen und ihn dann mit gaaaannnzzzz viel stilles Wasser wieder ausgleichen, denn Tee ist einfach nicht meins. Wusstest Du eigentlich, dass stilles Wasser basisch und Sprudel sauer ist?! Durch die Kohlensäure verändert es sich – aber es steckt ja auch schon im Wort mit drin. Ich hab mich nur noch nie so richtig damit beschäftigt. Das wird jetzt anders!

5. Schmeckt gar nicht mal so schlecht der vegane Kokosjoghurt, den ich nach einem Rezept von Steffi hergestellt habe, allerdings habe ich nur Kokosmilch verwendet. Und das mit dem Joghurt-Zubereiter funktioniert auch super. Vor allem funktioniert er ohne Strom und dass ist schon mal ein enormer Pluspunkt. Im TM funktioniert es auch gut, nur muss der 10 Stunden am Stück laufen. Im Joghurt-Zubereitet braucht er zwar mindestens genau so lange, doch der verbraucht, wie schon gesagt, kein Strom. Also ein enormer Vorteil, wenn Du mich fragst. Ich glaube, mit ein bisschen Agavensirup würde er noch besser schmecken, doch jegliche Art von Zucker ist noch für vier Wochen tabu! Auch Fruchtzucker, deshalb dürfen wir auch weiterhin kein Obst zu uns nehmen. Das ist schon hart!

6. Vier Kinder, Haushalt, Job… wie macht sie das? Das bin ich früher oft gefragt worden. Nun, ich habe eine gute Planung und Zeitmanagement gehabt, Unterstützung von meinem Lieblingsmensch und meinen Eltern, wusste was ich wann und wie delegieren kann, hatte den Ehrgeiz alles unter einen Hut zu bekommen und war vor allem gesünder und fitter als jetzt. Jetzt läuft mir nicht mehr alles so locker flockig von der Hand. Doch ich kann mich weiterhin auf Unterstützung von meiner Family verlassen und so findet sich immer für alles die eine oder andere Lösung.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Bauchmassage bei unserer behandelnden Ärztin, morgen habe ich geplant, einkaufen zu gehen, denn es beginnt Woche 3 und wir haben ab sofort ein bisschen mehr Auswahl auf dem Speiseplan, vor allem Spargel – juhu! – und Sonntag möchte ich das letzte okay für einen Plotter-Auftrag erhalten, bevor es ans Schneiden geht!

Alles Liebe, Susana

  1. Hallöchen liebe Susana,

    Juhu, wieder mehr Abwechslung beim Speiseplan. Es sei dir gegönnt. Ich bin ja eher jemand, ich könnte gaaaaaanz oft dasselbe essen, das macht mir gar nichts aus, so lange es etwas ist was ich mag. Mein Mann und meine Tochter sind da tatsächlich (zum Glück) anders gepolt, sonst gäbe es immer dasselbe zum Essen *Lach*
    Das mit dem Sprudel und dem stillen Wasser wusste ich gar nicht. Wobei ich Sprudel nicht so gerne trinke und lieber die Fraktion „Stilles Wasser“ bin.
    Das mit dem heißen Glas Wasser hört sich sehr gewöhnungsbedürftig an. Ich trinke zwar morgens zuerst Ein Glas stilles Wasser, aber Zimmerwarm. Doch ich werde es mal mit einem warmen Wasserglas ausprobieren. Bin da neugierig.
    Ah du hast einen TM? Ich habe das „Billigmodell“ eines Discounters, der aber gleichwertig zu sein scheint. Wir lieben das Ding. Aber ich würde mich nicht trauen das Gerät 10 Stunden laufen zu lassen. Da hätte ich Angst es würde explodieren *lach* (bei mir in der Küche ist das nicht ganz so abwegig)

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir.

    Alexa
    http://www.alexas-moments-of-life.de/freitagsfueller-19-03-2021/

    1. Liebe Alexa,
      oh ja, es tut so gut mal was anderes Essen zu können. Hab jetzt sogar schon zweimal Brot gebacken am Wochenende – einmal mit Buchweizenmehl und einmal mit Quinoamehl. Und schon dafür liebe ich meinen TM, denn ruck-zuck hast Du aus jedem „Getreide“ ein super feines Mehl gezaubert und auch für meine Süppchen am Abend. Ich möchte ihn nicht mehr missen. Angst, dass er beim Joghurt-Zubereiten explodiert hatte ich nicht, doch es war trotzdem ein doofes Gefühl ihn so lange am Stück laufen zu lassen.
      Ich glaube, nach der Kur werde ich das „warme bis heiße“ Glas Wasser auf nüchternen Magen auch beibehalten, sowie wahrscheinlich auch das Ölziehen. Das sind zwei der Sachen, die ich auch tatsächlich nicht einmal habe ausfallen lassen in den letzten zweieinhalb Wochen. *lach*
      Ich wünsch Dir einen tollen Wochenstart.
      Alles Liebe, Susana

  2. Hallöchen,
    klingt ja schon mal gut mit der Abwechslung beim Essen. Ich könnte hier täglich Nudeln auftischen, die Kids wären zufrieden. (Diese Woche wars fast täglich so *gg*)
    Oh.. Deine Wochenendpläne klingen, als hätte der Plotter schließlich doch seinen Dienst ordnungsgemäß angetreten, oder irre ich?
    Wünsche ein wunderbares Wochenende
    illy

    1. Liebe illy,
      oh, bei meinen Kids wäre das auch nicht anders gewesen, die könnten auch tagein tagaus Nudeln essen. Und wenn ich meine Enkelin frage, bekomme ich als Antwort auch immer Nudeln… *lach*
      Bis jetzt hab ich für den Plotter nur alles am Rechner erstellt und mir das letzte okay geben lassen, bevor ich mich ans Schneiden trau – daher, keine Ahnung, ob er jetzt seinen Dienst ordnungsgemäß antreten wird. Ich hoffe es zumindest!
      Bis gleich beim Montagsstarter…
      Alles Liebe, Susana

Schreibe einen Kommentar zu Alexa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.