Flow Challenge

[Flow Challenge] #58

15. Januar 2020

1000 Fragen an mich selbst

Übrigens ist es völlig okay, nicht alle Fragen zu beantworten!

Bei Sandra habe ich diese Challenge gefunden und mich gleich angeschlossen.

Worüber kannst Du Dich immer wieder aufregen?

Wenn unsere Kids vorbei kommen und ihr „Zeug“ überall rumliegen lassen oder vergessen mir meine „leeren“ Vorratsgläser wieder mitzubringen.

Findest Du andere Menschen genauso wertvoll wie Dich selbst?

Selbstverständlich. Jeder Mensch ist wertvoll!

Wie eitel bist Du?

Dafür möchte ich gerne zuerst die Erklärung von Wikipedia dazu wiedergeben: „Eitelkeit ist die übertriebene Sorge um die eigene körperliche Schönheit oder die geistige Vollkommenheit, den eigenen Körper, das Aussehen und die Attraktivität oder die Wohlgeformtheit des eigenen Charakters.“

Dementsprechend bin ich dann wohl überhaupt nicht eitel, denn ich mache mir darüber überhaupt keine Sorgen…

Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?

Eine gute Portion Humor und viel Lachen mit lieben, netten, fröhlichen Menschen. Gerne auch Musik, Tanz, leckeres Essen und ausgefallene Getränke…

Fällt es Dir leicht, Komplimente anzunehmen?

Ja, ich bin zwar nicht eitel, doch ich stehe zu mir und liebe mich. Daher freue ich mich auch über jedes noch so kleine Kompliment.

Weswegen warst Du zuletzt vollkommen verwirrt?

Wenn es um technische Fragen bei Trude – unserem Wohnmobil – geht, da bin ich schon öfters mal vollkommen verwirrt.

Welchen Akzent findest Du charmant?

„Schwiizerdütsch“ finde ich ganz nett. Doch ich nehme an, das jeder Akzent auf seine Art charmant ist, oder?!

Ist an der Redensart „Aus den Augen, aus dem Sinn“ etwas dran?

Ich denke schon, denn sonst würde sich meine UFO (UnFertigeObjekte) – Kiste im Schrank nicht immer weiter füllen. *lach*

Wie nimmst Du Tempo aus Deinem Alltag?

In dem ich mir bewusste Pausen in den Alltag einplane und nach Möglichkeit nicht mehr als zwei Termine direkt hintereinander einplane.

Was isst Du am liebsten, wenn Du frustriert bist?

Meistens Schoki und im Anschluss dann etwas deftiges, wie ein Stück Wurst. Nach etwas Süßem brauche ich regelrecht ein deftiges Gegenstück dazu. Doch das „Frustessen“ kommt nicht mehr so oft vor. Ich genieße dann doch lieber das „Lustessen“.

Alles Liebe, Susana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.