Privat | Reisebericht

Family-Urlaub in Cullera

5. September 2021

Wir sind schon wieder eine Weile aus dem Urlaub zurück und haben uns mittlerweile wieder ein wenig vom Urlaub erholt. *lach* Ja, Du hast richtig gehört! Wir haben mehr oder weniger Urlaub vom Urlaub gebraucht. Einen zweiten Urlaub hatten wir zwar nicht, doch wenigstens ein wenig Alltag zum Entspannen… *zwinker*

Es war ein Urlaub mit vielen schönen Moment und sehr vielen – sowohl großen als auch kleinen – Herausforderung. Die erste war schon vorprogrammiert, denn wir waren 9 Leute in einer knapp 70 Quadratmetern große Wohnung mit nur zwei Schlafzimmern und das mit vier Generationen. Du kannst Dir bestimmt schon vorstellen, was für ein Trubel das war. Leider hatte meine Idee, spontan eine Wohnung direkt vor Ort zu Mieten, nicht geklappt. Ich hatte irgendwie nicht bedacht, dass gerade Hochsaison war. Wie doof! *lach*

Nun gut, wir haben das Beste daraus gemacht und haben viel gemeinsam unternommen!

Die Anreise an sich war schon für alle sehr anstrengend. zu Hause sind wir um 12.30Uhr los gefahren. Unser Freund Steven und meine Schwester haben uns an den Flughafen gebracht.

***Herzlichen Dank nochmal Euch beiden!!***

Danach sind wir geflogen, mit der Metro gefahren, auf den Zug umgestiegen, danach in den Bus und zum Stück noch ein Stück gelaufen. Wir haben also fast jedes Verkehrsmittel genutzt, bis wir endlich gegen 20.00Uhr fix und fertig bei meinen Eltern angekommen sind. Das tolle daran war, dass meine Eltern nichts davon wussten, bzw. nur mit vier statt mit sieben Leuten gerechnet hatten!

Abends sind wir dann gleich noch eine Runde spazieren gewesen, denn wir wollten alle unbedingt das Meer sehen!

Unsere kleine Maus, die das erste Mal mit dabei war, hat es abends gar nicht so recht gesehen und begriffen, doch am nächsten Morgen nahm sie mich an die Hand und meinte beim Anblick des Meeres: „Abuela (Oma), dass ist aber ein großes Schwimmbad!“ Das war sooo süß! Nachdem sie allerdings die ersten Wellen ins Gesicht bekommen hat, war ihr schnell klar, dass das kein Schwimmbad ist! *lach*

Wir waren in Valencia, in der Piratenhöhle, auf der Burg, im Museum und haben sogar eine Bootsfahrt auf dem Fluss unternommen…

Morgens waren wir meistens frühstücken – für 3,00€ pro Person, kann man nicht meckern, oder? Danach sind wir an den Strand gegangen, haben Sandburgen gebaut, sind spazieren gewesen bis zum Fluss und waren natürlich ganz oft im Wasser. Leider hatten wir während unserem ganzen Aufenthalt nicht einmal eine grüne Flagge. Sie war ständig gelb oder sogar rot und es gab sehr, sehr viele Quallen, die den Badespaß ein wenig getrübt haben.

Nachmittags gab es dann für die meisten von uns eine Siesta oder einen weiteren Strandbesuch. Außer für meinen Lieblingsmensch, er hatte keine Lust dazu und war lieber alleine spazieren und hat super schöne Bilder gemacht, schau selbst… Er hat die Ruhe bestimmt genossen! *zwinker*

Nach der Siesta haben wir uns dann immer ein wenig aufgehübscht uns sind noch ein bisschen unterwegs gewesen. Mal gab es einen Crêpes, mal eine Waffel, ein Eis oder einfach auch nur Pipas (Sonnenblumenkerne). Manchmal war das sogar schon das Abendessen und manchmal haben wir dann noch zu Hause gegessen oder sind auch mal Essen gegangen. Wir haben ein neues Fischrestaurant gefunden, das wir bestimmt wieder besuchen werden, denn es war suuupppeeerrrr lecker!

Ein wenig Familienbesuch gab es natürlich auch und auch ein paar Sachen waren wieder zu erledigen – unter anderem einen neue Kühl-Gefrier-Kombination zu kaufen, die während unserem Aufenthalt kaputt gegangen ist. Tolle Augenblicke durften wir gemeinsam als Familie genießen. Das letzte Mal, als wir alle gemeinsam dort vor Ort waren ist schon ewig her. Da waren die Kinder noch klein und jetzt sind die Jüngsten 22. Es ist also bestimmt schon über 15 Jahre her.

***Ihr Lieben, herzlichen Dank für die vielen schönen Momente! Ich liebe Euch!***

Es wird hoffentlich nicht der letzte gemeinsame Urlaub gewesen sein, doch für das nächste Mal müssen wir definitiv besser planen und früher mehrere Ausweichmöglichkeiten buchen. Ich hatte mich da einfach verschätzt, doch im Nachhinein habe ich erfahren, dass Cullera „eigentlich“ eine 27.000 Einwohner-Stadt ist, die jedoch in den Sommermonaten auf 500.000 Touristen ansteigt und während dem Medusa-Techno-Festival kann es schon mal zu 1.000.000 Menschen sein. Kein Wunder, dass wir keinen Spielraum mehr hatten…

Übrigens, die Heimreise war mindestens genauso anstrengend wie die Hinreise auch! An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an unsere Freunde Torsten und Steven, die uns auch wieder am Flughafen abgeholt haben!

***Danke, Ihr zwei!***

So, ich hoffe, ich konnte Dich ein bisschen mit den schönen Bildern verzaubern und Dich ein wenig Träumen lassen. Ich freu mich jetzt schon auf das nächste Mal!

Alles Liebe, Susana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.