Privat | Reisebericht | Rezepte

Süddeutschland-Tour VI

von am 29. Oktober 2020

Tag 16

88444 Ummendorf –> 78247 Hilzingen: ca. 2 Std. und 132km

Heute sind wir über Tuttlingen

…bis nach Hilzingen gefahren und dort auf dem Magdalenenhof übernachtet. Nach unserem Spaziergang durch die Felder hatte ich nasse Füße und zweifarbige Schuhe! *lach* Zum Abschluss gab es dann eine super leckere Birnen-Schorle vom Magdalenenhof.

Tag 17

78247 Hilzingen –> 79256 Buchenbach-Wagensteig: ca. 2 Std. und 96km

Auch heute haben wir wieder viel gesehen. Zuerst waren wir am Schluchsee

…und sind dann bis zum Titisee weitergefahren. Kaum waren wir dort angekommen, haben wir einem französischem Pärchen aus Colmar (Frankreich) „Starthilfe“ geben dürfen, denn ihr WoMo ist nicht mehr angesprungen. Schön, dass mein Lieblingsmensch ein Überbrückungskabel immer dabei hat und auch weiß, wie man es anschließt. Die Zwei waren sooo happy, dass sie sich bei uns gleich mit zwei Flaschen leckerem Rotwein aus Frankreich bedankt haben. Und er war wirklich lecker!! Die eine Flasche haben wir gleich am Abend geköpft. *lach*

Während unserer abenteuerlichen Fahrt zu unserem nächsten Schlafplatz haben wir diese Kuh entdeckt, die sich regelrecht hingelegt hat um ans saftige Gras, außerhalb ihrer Weide, dran zu kommen. Ich fand es so lustig, dass mein Lieblingsmensch anhalten musste, damit ich dieses Foto schießen konnte. Tiere sind einfach klasse!! Jedes Tier!!

Nachdem unser Navi uns gefühlte 25x einfach in den Wald geführt hat, wo es noch nicht mal eine „Straße“ gab und vor allem ICH schon ganz verzweifelt war, sind wir einfach 1x um den Berg herum gefahren und dann endlich den richtigen Weg gefunden – und nicht irgendeine Abkürzung die das Navi vorgesehen hatte. Der richtige Weg war schon abenteuerlich genug um ans Ziel, das Schmiedshäusle in Buchenbach-Wagensteig, zu kommen. Diesmal waren die Tiere sehr scheu und wollten nichts von uns wissen. Was wir jedoch grandios fanden ist, dass sich unter der blauen Plane ein Bett befindet. Im Sommer kann man bestimmt sehr schön, hier am Waldrand schlafen und die Sterne beobachten. Herrlich! Doch der Weg hierher hat mir schon ein wenig Kopfschmerzen und Verspannungen verursacht, da ich die Hosen ziemlich voll hatte. Es war sehr, sehr eng und sehr, sehr steil! Bin ich froh, dass mein Lieblingsmensch das Fahren für uns übernimmt. Ich weiß nicht, ob ich mich das getraut hätte.

Tag 18

79256 Buchenbach-Wagensteig –> 72285 Herzogsweiler: ca. 1 3/4 Std. und 107km

Heute ist der letzte Tag unserer Tour, bevor wir Morgen dann Richtung Heimat aufbrechen und den haben wir in unserem geliebten Freiburg verbracht. Wir sind sehr gerne hier und immer wenn wir in „Reichweite“ sind, können wir nicht anders, als nach einem kleinen Stadtbummel im Martin’s Bräu einzukehren. Hier ist dann auch unser Ritual, dass mein Lieblingsmensch ein Weizen trinkt und ich ein Sprite mit Krone (ganz dünnes Radler). Dazu gibt’s dann meistens die Haxe und ein Stück Torte. Mmhh!! Sooo lecker!

Die letzte Nacht haben wir beim Räucherspezialisten Pfau, in Herzogsweiler, verbracht, auf einer Wiese inkl. Apfelbaum, direkt hinter einem verlassenem Haus. Selbstverständlich haben wir uns auch hier mit leckerem Essen eingedeckt und haben dann gemütlich zusammengesessen und ein paar Runden Kniffel und Triomino gespielt.

Tag 19

72285 Herzogsweiler –> 64625 Bensheim: ca. 2 3/4 Std. und 199km

Am nächsten Morgen gab es dann noch einen kurzen Stopp beim Spargelhof Schlechter in Kirchardt und dann ging es gemütlich nach Hause. Theoretisch wollten wir hier erst noch eine Nacht verbringen, doch dann hat es uns dann doch noch nach Hause gezogen.

Ein super schöner Urlaub, indem wir über 2000km hinter uns gebraucht haben und der auch gerne noch länger hätte sein dürfen! Deutschland hat so schöne Ecken! Doch trotz allem habe ich meine Heimat Spanien mit Sonne, Meer und Strand sehr vermisst.

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht | Rezepte

Süddeutschland-Tour V

von am 27. Oktober 2020

Tag 13

93449 Waldmünchen –> 93343 Essing: ca. 1 1/2 Std. und 106km

Heute haben wir gleich mehrere Ziele auf dem Programm. Zum einen sind wir hier auf der Burg Randeck gewesen.

Danach ging es weiter zur Tropfsteinhöhle Schulerloch. Leider durften wir vom Inneren keine Aufnahmen machen. Es war sehr, sehr interessant und zwar für Groß und Klein!! Da musst Du unbedingt mal hin, wenn Du in der Nähe bist.

Kurz bevor wir beim Brauereigasthof Schneider in Essing eingekehrt sind, sind wir in der Gegend noch ein bisschen Spazieren gewesen und haben die Landschaft genossen. Diese ungewöhnliche Hängebrückenkonstruktion, die Du hier auf den Bildern siehst, ist übrigens eine der längsten Holzbrücken Europas und überspannt den Main-Donau-Kanal.

Hier im Brauereigasthof haben wir uns jeweils einen Wildburger mit Blaukrautsalat, Birne, Preiselbeeren und Camembert gegönnt und es war sehr ungewöhnlich und sehr, sehr lecker!

Tag 14

93343 Essing –> 89434 Blindheim: ca. 1 1/2 Std. und 116km

Heute geht es auf den Falkenhof Schloss Rosenburg, nur leider darf ich Dir davon noch keine Bilder zeigen. Ich brauche erst die Genehmigung dafür… Sorry! Ich kann Dir nur schon mal soviel dazu sagen, dass es eine super schöne Flugshow war und ich wieder viel gelernt habe über die tollen und großen Vogelarten!

Danach sind wir nach Harburg gefahren und…

…über den Märchenweg…

…auf die Burg Harburg.

Unseren Abschluss haben wir dann für heute in Blindheim im Berghausender Reiterstüble, wo wir eine schöne Wurst- und Schinkenplatte verköstigt haben.

Tag 15

89434 Blindheim –> 88444 Ummendorf: ca. 1 1/4 Std. und 113km

Heute sind wir bis nach Ummendorf gefahren und haben uns hier das Schloss Ummendorf angeschaut…

…und auch die Gegend drum rum,…

…bevor wir dann beim Bräuhaus unser Nachtlager aufgeschlagen haben. Die Enten haben uns Gesellschaft geleistet. Es kamen immer mehr…

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht | Rezepte

Süddeutschland-Tour IV

von am 25. Oktober 2020

Tag 10

83413 Fridolfing – 94474 Vilshofen an der Donau: ca. 1 1/2 Stunden und 99km

Das erste Ziel des heutigen Tages ist das Kloster Schweiklberg in Vilshofen mit kleinem Afrikamuseum.

Und danach die Stadtmitte und das Flussufer der Donau.

Übernachtet haben wir auf dem Biohof Reinhardt. Hündin Sally war die Beste, doch ich war so sehr mit schmusen und kraulen beschäftigt, dass ich ganz vergessen habe ein Foto von ihr zu machen. *seufz*

Tag 11

94474 Vilshofen an der Donau –> 93107 Thalmassing: ca. 2 Stunden und 156km

Den heutigen Tag haben wir in Regensburg verbracht. Auf dem Weg hierher haben wir Walhalla in Donaustauf von Weitem gesehen. Und da konnte man schon sooo viele Stufen erkennen, dass wir uns entschieden haben, dies für eine weitere Tour auf den Merkzettel zu schreiben, denn der Muskelkater lässt immer noch grüßen. *lach* Doch auch schon von Weitem sah es grandios aus. Allerdings habe ich es vom Auto aus nicht fotografiert.

In Regensburg haben wir uns den Dom St. Peter angeschaut…

…und uns in der historischen Wurstküche mit einem Krautkipferl gestärkt. Das war vielleicht so lecker!! Kann ich Dir nur empfehlen, wenn Du mal in Regensburg bist! Danach ging es wieder zu einem neuen Schlafplatz.

Diesmal auf dem Naturland-Hof Froschhammer in Thalmassing.

Tag 12

93107 Thalmassing –> 93449 Waldmünchen: ca. 1 3/4 Stunden und 162km

Der erste Stopp am heutigen Tag ist der Wald-Wipfel-Weg in Maibrunn.

Danach gab es einen kurzen Abstecher in das Glasparadies Joska in Bodenmais…

…und in das Glasdorf Weinfurtner, bevor wie dann zu unseren Freundin Erika & Peter an den Ferienpark Perlsee gefahren sind.

Hier, auf dem Ferienpark konnten wir eine super gute Nacht verbringen und vor allem nochmal Wäsche waschen… Das ist gar nicht so einfach, wenn Du solange mit dem WoMo unterwegs bist. In Spanien hat das nämlich immer meine Mama für uns übernommen. Doch hier müssen wir selbst schauen, wo wir uns um unsere Wäsche kümmern können.

Übrigens hast Du hier die freie Auswahl zwischen Camping, Ferienhäusern, Mobilheimen und Schlaffässern. Echt cool!

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht | Rezepte

Süddeutschland-Tour III

von am 21. Oktober 2020

Tag 7

87733 Markt Rettenbach –> 83684 Bad Wiessee am Tegernsee: ca. 2 Stunden und 158km

Nachdem wir nun die letzte Nacht in Markt Rettenbach verbracht haben, machen wir uns jetzt auf den Weg.

***Liebe Heidi, lieber Heribert, herzlichen Dank für Eure Gastfreundschaft und für die leckere Marmelade! Gerne wieder!!***

Nachdem wir am Tegernsee einen schönen langen Spaziergang gemacht haben, haben wir uns ein Schlafplätzchen in Bad Wiessee gesucht.

Wir waren in der Nähe vom „Audi Skizentrum Sonnenbichl“ und hatten einen tollen Ausblick.

Tag 8

83684 Bad Wiessee am Tegernsee –> 83346 Bergen: ca. 1 3/4 Std. und 105km

Heute haben wir den Tag in Seeon-Seebruck am Chiemsee verbracht. Sind ein Stück am See entlang gelaufen und haben uns ein wenig die Stadt angeschaut. Danach sind wir weitergefahren bis nach Bergen, auf den Parkplatz unterhalb der Hochfelln-Seilbahn. Hier haben wir dann auch die Nacht verbracht.

Tag 9

83346 Bergen –> 83413 Fridolfing: ca. 2 Std. und 120km

Mit der Seilbahn sind wir am nächsten Morgen bis ganz nach oben gefahren und sind dann bis zur Mittelstation über Stock und Stein runter gelaufen bis zur Mittelstation. Danach waren wir so fix und fertig, dass wir für den Rest dann wieder die Seilbahn in Anspruch genommen haben. Wir haben zwar doppelt so lange gebraucht wie vorgeschrieben, doch das war uns egal! Der Weg ist das Ziel! Super glücklich und super fertig sind wir dann unten wieder heil angekommen.

Theoretisch wollten wir noch zum Königssee fahren und dort eine Runde spazieren gehen, doch praktisch waren wir so fix und fertig, dass wir zwar an den Königsee gefahren sind, es allerdings nicht mehr aus dem Auto geschafft haben. Noch dazu hat es dann angefangen zu nieseln und da ist uns die Lust ganz vergangen.

Kurzerhand sind wir dann bis zu unserem Übernachtungsplatz in Fridolfing weiter gefahren. Wir haben auf dem Atlas Bio-Ziegenhof übernachtet und fast wäre das schwarze Kätzchen in unsere Trude gesprungen. Sie war ziemlich anhänglich und sooo süß.

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht | Rezepte

Süddeutschland-Tour II

von am 20. Oktober 2020

Tag 4

Den heutigen Tag haben wir in Oberstdorf verbracht. Hier sind wir immer wieder gerne und erfreuen uns über „altbekannte“ Lädchen und neuen Erfahrungen. Mein Lieblingsmensch hat sich sogar eine neue Mütze beim Hut-Kreuzer gekauft. Voll fesch!

Tag 5

Da unser Muskelkater immer noch gut aktiv ist und es auch noch leicht geregnet hat, haben wir uns einen Wellness- und Entspannungstag in der Therme in Bad Wörishofen gegönnt. Hat richtig gut getan! Zum Schluss waren wir alle ziemlich verschrumpelt, da wir kaum aus dem Wasser sind!

Tag 6

Da Jenny & Benny gegen Abend wieder in Richtung Heimat fahren möchten, haben wir für heute „nur“ eine Runde Adventure Golf auf dem Programm.

Noch eine kleine Abschlussrunde durch Memmingen, ein feines Abendessen zu sechst und dann geht’s auch für uns bald wieder auf Tour…

***Liebe Jenny, lieber Benny, herzlichen Dank für die tollen Tage die wir mit Euch verbringen durften!***

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht | Tagesausflüge

Süddeutschland-Tour I

von am 18. Oktober 2020

Tag 1:

64625 Bensheim –> 87733 Markt Rettenbach: ca. 3 3/4 Std. und 334km

Normalerweise fahre ich ja nicht gerne länger als max. zwei Stunden am Stück, wenn wir mit unserer Trude (WoMo) unterwegs sind. Doch diesmal mussten wir uns etwas beeilen, denn wir waren mit unseren Freunden Jenny, Benny, Heribert, Heidi, Pelin und Ayse zum Abendessen verabredet. So sind wir also zum einen nur Autobahn gefahren, was wir für gewöhnlich vermeiden, und zum anderen, eben wesentlich länger gefahren um an unser Ziel, die Katzbrui-Mühle, zu kommen.

Mein Lieblingsmensch hat sich gleich Maultaschen und Kasspatzen bestellt. Richtig lecker! Für mich gab es ein halbes Hähnchen. Da es schon zu dunkel war als wir angekommen sind, und eben auch im Zeitstress, konnte ich keine Fotos mehr von der Umgebung machen. Leider haben wir somit auch sowohl die Mühle als auch die Kapelle vor Ort verpasst. Nun ja, ich hab ja die Adresse… Danach sind wir nach Markt Rettenbach gefahren, wo wir für die nächsten Tage gestanden haben und von dort aus den einen oder anderen Ausflug gestartet haben.

Tag 2

Am nächsten Tag wollten wir mit der längsten Rodelbahn Deutschlands fahren, doch leider hat das Wetter absolut nicht mitgemacht. Also haben wir vor Ort nur einen Kaffee getrunken und sind dann weiter gefahren bis zum Oberjoch.

Wir konnten es kaum glauben, dass wir Ende September bei unserem „Sommer-Urlaub“ schon Schnee hatten. Die Jungs haben natürlich gleich eine kleine Schneeballschlacht veranstaltet, bei der wir letztendlich alle sehr viel Spaß hatten. Danach ging es weiter durch Österreich durch, bis wir dann in Pfronten waren. Leider hat es immer noch ziemlich stark geregnet. Somit ist uns nicht anderes übrig geblieben, als eine kleine „Kneipen-Tour“ zu veranstalten. *lach*

Eigentlich wollten wir ins „Café Fuchs“ einen Kaffee trinken und ein lecker Stückchen Kuchen essen. Doch leider hatten wir nicht reserviert und somit war kein Platz für unsere große Truppe von acht Leuten. Also sind wir kurzerhand im Braugasthof Falkenstein eingelaufen. Da wir alle ein wenig Hunger hatten, konnte wir dem leckeren Essen nicht widerstehen. Zu zweit haben wir uns dann eine Allgäuer Festtagssuppe mit Leberknödel, Maultaschen und Kräuterflädle, sowie einen leckeren Kaiserschmarrn gegönnt. Beides war sooo lecker! Das Essen dort kann ich Dir nur wärmstens empfehlen. Ach ja, und zum Trinken gab es ein Gaißen Maß. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das Bier mit Cola, Kirschlikör und Weinbrand. War auch nicht schlecht. Doch mehr als ein Schlückchen konnte ich davon nicht trinken.

Kurz darauf sind wir an unserem eigentlichen Ziel angekommen, dem Gasthof Adler in Pfronten, den es schon seit 1495 gibt. Königin Marie von Bayern mit ihren Söhnen Ludwig und Otto machte am 18. August 1861 dort Rast. Wir waren also in dem Gasthof, in dem schon der spätere König Ludwig II gespeist hat. Mein Lieblingsmensch hat sich dann noch Haxe bestellt. Für mich gab es einen Salat und einen Räuberteller, denn mehr hätte ich eh nicht gepackt. Mit einem „kugelrunden“ Bauch und ziemlich voll gefressen sind wir wieder an die Trude gekommen.

Tag 3

Das heutige Ziel ist Schloss Neuschwanstein.

Allerdings hat unser „Reiseleiter“ Heribert für uns noch einen kleinen Umweg eingelegt, damit wir super schöne Bilder von den Bergen machen und die Wahnsinns-Aussichten genießen konnten.

***Herzlichen Dank Heribert!***

Wir haben uns mit der Kutsche hoch fahren lassen und es war eine super tolle und witzige Erfahrung. Der Kutscher war große Klasse – und erst die Pferchen!! Tolle Leistung!

Ein herrlicher Blick auf das Schloss Hohenschwangau und Schloss Neuschwanstein.

Von der Brücke aus hatten wir einen tollen Ausblick auf die Pöllatschlucht, die wir dann auch gelaufen sind, um wieder an die Autos zu kommen.

Zum Abschluss des Tages haben wir noch einen kurzen Abstecher an den Tegelberg gemacht und haben uns dann von Pelin und Ayse verabschiedet, die wieder in den Alltag zurückkehren mussten. Doch vorher gab es noch eine Runde auf der Sommer-Rodelbahn!

***Liebe Pelin, liebe Ayse, vielen Dank für die tolle Zeit mit Euch!***

Der letzte Punkt des Tages war der Lechfall. Und somit ging ein Tag mit einer tollen Wanderung und jeder Menge Muskelkater zu Ende.

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht

Trude on Tour

von am 27. September 2020

Seit vorgestern sind wir nun mit Trude (WoMo) unterwegs und es ist herrlich! Im Moment sind wir noch bis voraussichtlich Donnerstag im Allgäu – in Markt Rettenbach um genau zu sein – besuchen unsere Freunde Jenny und Benny, die dort auch gerade Urlaub machen, und unternehmen gemeinsam ganz viel rund um dieses Gebiet.

Unsere weitere Tour sieht voraussichtlich so aus: Markt Rettenbach – Friedberg – Freising – Dingolfing – Regen – Waldmünchen – Amberg – Forchheim – Coburg – Suhl – Bad Salzungen – Lauterbach – Bad Orb – Großostheim – nach Hause…

Wir wollen jeden Tag ein Stückchen weiter fahren und den Süden Deutschlands ein wenig besser kennen lernen.

Kennst Du ein paar tolle Sehenswürdigkeiten rund um unsere Stationen? Bin immer gerne offen für Neues!

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht

Kurztrip „Landvergnügen“

von am 30. Juli 2020

Unser Kurztrip begann letztes Wochenende mit dem Besuch der Werkstatt Caruso in Sandhausen, denn wir haben uns erkundigt, ob wir ein größeres Dachfenster im Schlafbereich einbauen lassen können. Und ja, es klappt! Jetzt müssen wir nur noch einen Termin finden… Dann können wir im Liegen den Sternenhimmel beobachten, wenn wir mit Trude unterwegs sind. *Herrlich!*

Danach sind wir nach Mühlhausen, im Kraichgauer Hügelland, zu Bender’s Schlemmer-Scheune gefahren. Hier haben wir einen sehr schönen und ruhigen Stellplatz für die Nacht gefunden.

Auf unserem Spaziergang durch einen der „Hohlwege“ sind uns Schafe, Ziegen und viele Hummeln begegnet.

Auch Rondo war ganz angetan von der Flora & Fauna der Hohlwege…

Wir haben tolle Leute während unseres Aufenthalts kennen lernen dürfen und sind sogar nach Frankenberg eingeladen worden!

***Herzlichen Dank, liebe Judith, sobald wir wieder los können, kommen wir spontan vorbei! Wir freuen uns!***

Bei Bender’s Schlemmer-Scheune konnten wir uns nicht nur am SB-Bereich des Hofladens bedienen, sondern auch leckeres Lammfleisch für den nächsten Tag vorbestellen. Und da wir in der Trude genügend Platz im Kühlschrank haben, war der Transport überhaupt kein Problem – im Gegenteil, somit war auch unser Abendessen für den nächsten Tag gesichert, denn da gab es dann leckere Lamm-Koteletts aus dem Lotus-Grill.

Nach dem wir eine sehr ruhige und angenehme Nacht hatten, sind wir am nächsten Morgen nach Mosbach gefahren und uns ein wenig die Altstadt angeschaut.

Lauter kleine versteckte Ecken… Einen guten Parkplatz für Trude zu finden war nicht ganz so einfach, doch dank meines Lieblingsmenschen hat Trude fast überall Platz… *lach* Ich wäre niemals in die Parklücke gekommen!

Der Markt mit seinen schönen Blumenständen hat mir allerdings am besten gefallen.

Gegen frühen Nachmittag sind wir dann weiter gefahren nach Königheim-Brehmen zu unserem nächsten Ziel, der Naturschutzhof Krautfürnix. Dort haben wir ebenfalls einen wunderbaren Platz für die Nacht gefunden, neben einer Scheune, mitten in der Natur. Übrigens sind wir diesmal nicht planlos los gefahren, sondern ich habe uns die Ziele bewusst im „Landvergnügen“ raus gesucht!

Das „Dächle“ sah echt gut aus. Und sehen die Wolken nicht wie gemalt aus…? So schön!

Auf unserem Spaziergang durch die Gegend durften wir allerhand entdecken… Schau selbst!

Ein Windrad aus Flaschen, einen toll verzierten Holzzaun, Holz für den Winter, kleine verwunschene Plätze zum Verweilen, Alpakas, Nandus und Schweine. Einfach nur toll!

Doch es gab noch weitere schöne Momente vor Ort, denn der Naturschutzhof hat uns nicht nur mit leckerem „Bio-Bier“ versorgt, sondern auch mit einem super leckeren „High-End-Schinken“ und getrockneten Bratwürsten.

Nachmittags kam zufällig ein Herr vorbei, der auch einen Berner-Sennenhund dabei hatte. Unser Rondo wollte mit ihm nicht wirklich spielen, doch wir haben uns gut unterhalten und auf die Frage hin, ob es in der Ortschaft einen Bäcker gäbe und er es leider verneinen musste, hat er uns mitgeteilt, dass er Hobby-Bäcker ist und uns am gleichen Abend noch mit super, super leckerem Ciabatta-Brötchen, Körnerstangen und einem kompletten Weißbrot versorgt. Einfach so!

***Herzlichen Dank lieber unbekannter Hobby-Bäcker! Es hat grandios geschmeckt!***

Wir sind immer noch ganz gerührt von dieser Aktion! Es gibt einfach tolle Menschen auf dieser Welt!

Nachts hat es dann angefangen zu regnen und somit sind wir am nächsten Morgen schon recht früh in Richtung Heimat wieder los gefahren. Einen Zwischenstopp haben wir allerdings im Wildgehege bei Walldürn gemacht – da gab es mal eine Regenpause…

Einen super tollen und riesig großen Spielplatz gab es dort auch. Ist bestimmt mal wieder ein Besuch wert – vielleicht sogar mit unserer Enkeltochter!

Am frühen Nachmittag waren wir wieder zu Hause um noch ein paar Stunden mit unserer Enkeltochter verbringen zu können, bevor sie von ihrer Mama wieder abgeholt worden ist.

Jetzt ist Trude erst einmal in der Werkstatt und wird wieder auf Vordermann gebracht – die Bremsen sind dran… Und ab Ende August können wir dann wieder auf Tour gehen – vielleicht sogar zu Judith nach Frankenberg… Da freuen wir uns schon wieder riesig darauf!

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht

Kurztrip an die Mosel

von am 21. Juli 2020

Letztes Wochenende war es wieder so weit. Wir sind von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag an die Mosel gefahren… Herrlich, sag ich Dir!!

Unser erster Stopp war allerdings schon in Worms, denn Rondo musste eine Runde laufen… Und nein, das ist noch nicht die Mosel, das ist der Rhein.

Danach sind wir bis zu unserem Ziel, der Alpaka-Farm in Kleinich, weitergefahren. Der Stellplatz war arg klein und ganz fein…

Links von uns eine Mauer, rechts und vorne die Straße und hinter uns ein Hühnerstall… Rondo fand es gar nicht lustig, dass die Hühner da waren. Seit unserer letzten kleinen Tour hat er Angst vor Hühnern. Hier kannst Du nochmal nachlesen warum… Wir fanden es mittelmäßig gut, denn ab 4.30Uhr fing der Hahn an zu krähen, da wurde „schlafen“ definitiv überbewertet. *seufz*

Doch nun zu hübschen Hof-Tierchen und den Huacaya-Alpakas…

Und hier noch die schöne Landschaft dazu.

Herrliche Sockenwolle und eine Rosmarinseife habe ich mir in dem Hoflädchen gegönnt.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Bernkastel-Kues, das nur wenige Kilometer entfernt ist.

Eine richtig wunderschöne Altstadt die zum Verweilen einlädt. Wir hatten allerdings noch ein bisschen was vor und sind dann am frühen Nachmittag weitergefahren in Richtung Cochem. Sage und schreibe 5x haben wir die Mosel überquert um endlich am Ziel anzugelangen. *lach*

2017 waren wir schon einmal hier, als wir einen Kurztrip nach Valwig gemacht haben und wie auch damals schon, haben wir es uns nicht nehmen lassen, einen leckeren Waben-Senf in der Historischen Senfmühle zu kaufen.

Eine Bockwurst gab es leider nicht dazu, da wir Schweinefleisch nicht so gut vertragen. Rondo hatte seinen Spaß mit dem Esel, denn er dachte es wäre ein großer Hund, der sich nicht wehrt. *lach*

Am späten Nachmittag haben wir uns auf die Suche nach einem Stellplatz gemacht und sind im Koblenzer Stadtwald fündig geworden. Ein schöner Parkplatz Mitten im Wald. Abends war es recht ruhig. Was wir allerdings nicht wussten ist, dass es ein beliebter (Hunde-) Lauftreff ist. Sonntags recht früh kamen schon die ersten Spaziergänger und Jogger hier an. Ruckzuck war der Parkplatz überfüllt, so dass wir in der Trude (WoMo) frühstücken mussten und nicht in der herrlichen Natur. Dort hab ich leider vergessen ein paar Bilder zu machen. Es war alles einfach herrlich grün. Am tollsten fand ich, dass eine kleine Gruppe von 4 Personen es sich auf einigen Baumstämmen bequem gemacht hat und den flotten Spaziergang mit einem Gläschen Sekt beendet hat. Noch dazu war es auch noch mein Lieblingssekt! Herrje, am liebsten hätte ich mich dazu gesetzt! *lach*

Von dort aus ging es dann nach Hause. Theoretisch wollten wir zwischendurch noch einen kleinen Stopp einlegen, da mir „längere“ Autofahrten – also alles was über 90 Minuten am Stück sind – nicht gut tut. Doch praktisch konnten wir irgendwie keinen guten Rastplatz, bis kurz vor dem Ziel, finden und somit haben wir dann in Einhausen einen kleinen Spaziergang gemacht und uns fast vor der Haustür noch ein leckeres Eis gegönnt.

Es war einfach toll dem Alltagstrubel zu entfliehen, auch wenn es immer nur zwei Übernachtungen sind. Nächstes Wochenende steht auch wieder ein Tour an. Mal schauen wo es uns dann hin verschlägt, auf jeden Fall geht es diesmal wieder mehr in Richtung Süden, da wir freitags einen Zwischenstopp mit Beratung für Veränderungsarbeiten an unserer Trude haben. Wir möchten uns nämlich im Schlafbereich ein neues Dachfenster mit Ausblick gönnen und der Fahrradträger muss gecheckt werden, um zu schauen, ob wir unsere E-Bikes mitnehmen können. Und bestimmt fällt uns die eine oder andere weitere Frage bis dahin ein…

Alles Liebe, Susana

weiterlesen

Privat | Reisebericht

Kurztrip nach Eschau und Steinau an der Straße

von am 7. Juli 2020

Letztes Wochenende haben wir uns einen kleine Tour mit unserer lieben Trude (WoMo) und Rondo gegönnt. Es sollte nicht zu weit weg sein, da wir ja nur das Wochenende für uns hatten. Also habe ich mich entschieden, dass wir als erstes Ziel „Eschau“ in Angriff nehmen.

Nach etwa 75km und 90 Minuten Autofahrt sind wir hier auf dem Luisenhof und können Bisons, Rinder und Duroc-Schweine bewundern…

Bisons haben wir auf dem ganzen Rundweg nicht gesehen… *seufz* …erst am nächsten Morgen war es soweit.

Dafür gab es Pferde, Rinder, Schweine, ein Wespennest und „Elefanten-Klopapier“…

Sind das nicht großartige Tiere! Und so imposant!

Nachdem wir einen schönen Abend und eine angenehme Nachtruhe gehabt haben, sind wir dann am nächsten Morgen weiter gefahren nach Rabenstein, einem Ortsteil von Steinau an der Straße. Die ca. 85km lange Tour haben wir rund 90 Minuten gebraucht.

Hier haben wir auf der Hühnerwiese vom Biohof Jockel gestanden.

Hier konnten wir die Landschaft und die Hühner bewundern… Übrigens, Trude ist das kleine WoMo im Bild das erste von rechts!! 😉 Für uns zwei mehr als genug. Aus den beiden anderen WoMo’s kamen jeweils ein Ehepaar mit drei kleinen Kindern raus…

Übrigens hatten wir mit den Hühnern ganz viel Spaß, denn auf mein Zuruf „poc-poc-poc“ kamen alle Hühner angerannt! Was hab ich gelacht!

Unser armer Rondo hatte, glaube ich, nicht ganz so viel Spaß, denn er muss im Eifer des Gefechts an den Elektrozaun gekommen sein, hat furchtbar gejault und ist dann erst einmal „meilenweit“ in Richtung Trude gerannt!! Er wollte sich auch gar nicht mehr von Trude trennen… Armer Junge!!

Am nächsten Morgen sind wir dann nach einem ausgiebigen Frühstück wieder in Richtung Heimat gefahren. Zurück waren es ca. 125km in zwei einhalb Stunden Autofahrt. Für meinen Geschmack hätte der Rückweg kürzer sein dürfen. Das werde ich dann bei der nächsten Tour berücksichtigen.

Es war ein tolles Wochenende zu zweit, mit viel Zeit zum Quatschen und Zweisamkeit genießen! Gerne wieder!!

Alles Liebe, Susana

weiterlesen